Informationen für Arbeitgeber und deren Verbände

HePAS.KOM

Mit dem Projekt HePAS.KOM sollen möglichst viele Arbeitgeber über das Hessische Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen (HePAS II) informiert werden. Damit das gelingt, richtet sich das Projekt an die Arbeitgeberorganisationen und Verbände, die als Multiplikatoren dienen.

Wissen, was möglich ist
Ziel des Projektes ist es, Personalverantwortliche und Ausbildungsleiter der Betriebe auf die vielfältigen Leistungen des Integrationsamtes hinzuweisen, die es bei der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen gibt.

Inhalte
Das Projekt HePAS.KOM bietet:
• Informationen im Rahmen von Veranstaltungen zu finanziellen, technischen und personellen Hilfen durch das Integrationsamt  
• Persönliche Beratungen in den Unternehmen vor Ort und
• Unterstützung bei der Antragstellung

Dauer und Finanzierung
Die Laufzeit des Projektes ist bis 31.12.2018. Es wird finanziert durch das LWV Hessen Integrationsamt.

Kontakt
Bitte wenden Sie sich an Gloria Helm vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft in Darmstadt.


Aus der Praxis

Für die unbefristete Einstellung war der Behindertenstatus kein Hindernis

Auf Empfehlung eines Bekannten absolvierte Kazim Kiziltoprak (52) ein Praktikum bei der Firma Starkenburg, einem Heppenheimer Unternehmen, das im Bereich Tief-, Garten- und Landschaftsbau tätig ist und sieben Angestellte beschäftigt. Mittlerweile hat er einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben und führt als zweite Hand vom Chef eine Kolonne.

„Er war einfach viel motivierter“, berichtet der Geschäftsführer Aydin. „Schon als Herr Kiziltoprak zu uns kam und sagte, dass er arbeiten möchte, hat er sehr offen von seiner Schwerbehinderung und seinen Qualifikationen gesprochen.“ Leichte Einschränkungen gibt es natürlich schon und sollten nicht verschwiegen werden: So darf Kiziltoprak durch seinen Bandscheibenvorfall keine großen Lasten heben. Da schon zu Beginn mit dem Chef darüber gesprochen wurde, achtet dieser sehr genau auf seinen neuen Mitarbeiter. „Er will nicht sehen, dass ich etwas Schweres hebe. Das soll ich mit der Maschine erledigen oder die Kollegen damit beauftragen“, so der Polier.

Für die Einstellung hat sich der Arbeitgeber gründlich beraten lassen und die HePAS II Prämie beantragt. Dabei hat Gloria Helm vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft unterstützt.