Integrationsprojekte bieten inklusive Beschäftigung

Gründung & Ausbau

Gründung & Ausbau

Integrationsprojekte bieten inklusive Beschäftigung

Integrationsunternehmen beschäftigen einen hohen Anteil an schwerbehinderten Menschen, die sonst auf dem Arbeitsmarkt kaum Chancen hätten. Deshalb fördert das Integrationsamt ihre Gründung, Erweiterung und Modernisierung.

Zuschüsse für Investitionen

Das Integrationsamt fördert zum Beispiel die Einrichtung von Arbeitsräumen, Maschinen oder EDV-Ausstattung. In angemessenem Umfang können Kosten für Bauinvestitionen und Warenausstattungen übernommen werden. Nicht förderfähig sind Kosten für Personal, Kreditbeschaffung, Grunderwerb und Ersatzinvestitionen.

Betriebswirtschaftliche Beratung

Gründer von Integrationsunternehmen können eine kostenlose betriebswirtschaftliche Beratung in Anspruch nehmen. Auch bestehende Integrationsunternehmen haben die Möglichkeit, sich jährlich beraten lassen, um den wirtschaftlichen Erfolg langfristig zu sichern. Neben der Förderung von selbständigen Integrationsprojekten können auch Integrationsabteilungen gefördert werden. Bis Ende 2019 gibt es neben den gesetzlichen Leistungen noch Gelder Öffnet internen Link im aktuellen Fensteraus dem Hessischen Perspektivprogramm.

Schritte zur Leistung

Fallbeispiel

Sebastian Senf, Mitarbeiter des Integrationsprojektes Hotel KOCHSBERG bei Eschwege, beim Anrichten (Foto: Rolf K. Wegst)

Inklusion mit dem gewissen Etwas

Im Hotel KOCHSBERG bei Eschwege hat rund die Hälfte der 30 Mitarbeiter körperliche oder geistige Einschränkungen wie auch Sebastian Senf. Die Betreiberin des Hotels macht mit diesem Integrationsprojekt nur positive Erfahrungen. Es gibt viele Stammgäste.