Behinderung spielt keine Rolle

Behinderung spielt keine Rolle

Jana Zöll und Samuel Koch zeigen, dass Schauspielerei vor allem eines ist: Leidenschaft. Mit ihrem Können begeistern sie im Staatstheater Darmstadt seit 2014 das Publikum. Dass die beiden fest engagierten Ensemblemitglieder im Rollstuhl sitzen, ist nebensächlich, wenn es heißt: Vorhang auf!

2010 verunglückte Samuel Koch als Akteur der ZDF-Show "Wetten, das..?" so schwer, dass er von den Schultern abwärts gelähmt ist. Seine Kollegin Jana Zöll hat von Geburt an die Glasknochenkrankheit. Ihr Körper stellte das Wachstum bei 90 Zentimetern ein. Das Integrationsamt ermöglicht beiden, von der Schauspielerei zu leben. Neben einer  behinderungsgerecht umgebauten Garderobe und Dusche erhielten sie für ihre Arbeit als Schauspieler jeweils einen Assistenten. 

Rollstuhl als Requisit

Die Arbeitsassistenten unterstützen nicht nur beim Umkleiden, Essen oder Trinken, sondern sind auch auf der Bühne aktiv. Im "Prinz von Homburg" hebt der Assistent Samuel Koch vom Holzpferd und setzt ihn in seinen Rollstuhl. Das ist sehr dezent inszeniert: Eine Schauspielerin im Barockkleid verdeckt die Szene, bis Samuel Koch gut platziert ist.

Von Kindern lernen

Viele Kinder, die das Stück "Mio, mein Mio" mit Jana Zöll in der Hauptrolle sahen, sprachen sie später auf der Straße an: "Du bist doch der Mio!" Diese Unbefangenheit will der Intendant des Darmstädter Staatstheaters, Karsten Wiegand, in den Köpfen aller Zuschauer erreichen. Denn im Zentrum steht die schauspielerische Leistung und nicht die Behinderung. 

Der beste Beruf

Der ehemalige Kunstturner und Stuntman fand früher an der Schauspielerei weniger Gefallen. Heute sagt Samuel Koch: "Es ist eigentlich der beste Beruf für mich. Auch wenn ich nur begrenzt Gesten einsetzen kann und mir fast nur das Sprechen bleibt."